Gabe-Praxis

Häufigere Dosierung und Gabe von homöopathischen Hochpotenzen bei speziellen Indikationen, wie zum Beispiel bei schweren Pathologien

Wie österreichische Kollegen (Rohrer, Payrhuber) schon bemerkten, können Fluxionspotenzen bei schweren Erkrankungen wie z.B. Krebs öfter als üblich ohne nachteilige Folgen wiederholt werden (z.B. eine Fincke M alle zwei Tage eine Gabe). "Diese Dosierung hat sich auch in meiner Praxis bewährt und auch hier ist nie eine negative Überdosierungserscheinungen hervorgerufenworden. Ich verfüge noch über keine Erfahrungen darüber, ob diese Beobachtung auch für höhere Fluxionspotenzen gilt."
Hier kann ich ergänzen: Nicht nur die Erfahrung Dr. Saines, Dr. Carlos N. Càmpora, Roland Methners sondern auch meine und die vieler Kollegen/innen, die schwerste Pathologien behandeln, ist, dass die höheren Fincke- Potenzen (aber auch andere Potenzsysteme) gut und effektiv regelmäßig (je nach Fall und Situation - z.B. akut - täglich bis mehrmals täglich, chronisch mehrmals wöchentlich oder bei Bedarf; trocken oder gerne in einer Glasflasche mit Wasser/Alkohol aufgelöst und vor der Einnahme verschüttelt) wiederholt werden können.

Kann eine tägliche Gabe-Praxis von Hochpotenzen in Trockengabe Probleme machen oder gefährlich sein und sollte man die Einzelgabe nicht auswirken lassen?

Dies wurde Dr. Carlos N. Càmphora, der bekannte argentinische homöopathische Arzt gefragt, da er so seit vielen Jahren in seiner stark frequentierten Praxis dies anders praktiziert. Hier nun Auszüge aus seiner Antwort: "Ich habe jetzt viele Patienten, die hohe, sehr hohe und höchste Potenzen, sowohl als C- als auch als LM-Potenzen, täglich einnehmen. Es ist üblich in meiner Praxis, das Arzneien bei chronischen Fällen, bei schwierigen Fällen und in sehr schweren Fällen täglich ein- oder zweimal über sehr lange Zeiträume genommen werden. Ihrer Frage bezüglich der Probleme, die bei der wiederholten Gabe von C-Potenzen als Globuli ohne jede Verschüttelung entstehen könnten: Es besteht dabei nach meiner Erfahrung in vielen tausenden von Fällen keine Gefahr und es beinhaltet keinerlei Risiko so zu verfahren. In der Fundación Médica Homeopática Vitalis folgen mehr als 200 homöopathische Ärzte dieser Methode und ihre Erfahrungen entsprechen meiner Erfahrung. Zudem ist es wichtig bei schweren Fällen die Gabe nicht auswirken zu lassen. In meiner langjährigen Praxis habe ich nie bis es zur Stagnation oder Rückfall gewartet um die Arznei zu wiederholen oder die nächst höhere Potenz zu geben.“